Soll ich meine Gelenke bei Rheuma schonen?

Generell ist es wichtig, bei einer rheumatischen Erkrankung aktiv zu bleiben und so die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten. Jedoch können falsche Bewegungsmuster zu Fehlhaltungen führen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten beraten, wenn Sie Bewegungsschmerzen haben. Einige Patienten tendieren außerdem dazu, Schon- oder Vermeidungshaltungen einzunehmen. Diese "unnatürlichen" Haltungen können bestimmte Muskelgruppen strapazieren und so Verspannungen auslösen, die wiederum neue Schmerzen verursachen. Darum sind sanfte, an die individuelle Krankheitssituation angepasste Bewegungen wegweisend für die Therapie und den Erhalt der Lebensqualität.

Ausgangsstellung: Setzen Sie sich an einen Tisch. Führen Sie die Übungen langsam aus. Nach jeder Übung lockern Sie Ihre Finger und machen eine kurze Pause.

Übung 1: Legen Sie eine Hand auf die Kleinfingerseite auf und beugen Sie die Mittel- und Endgelenke der Finger und halten die Grundgelenke gestreckt (kleine Faust bilden). Achten Sie darauf, dass Sie die Fingergrundgelenke gestreckt halten. Die Übung sollte pro Hand 10 x wiederholt werden.

Übung 2: Legen Sie eine Hand auf die Kleinfingerseite auf, beugen Sie die Grundgelenke und lassen Sie die Mittel und Endgelenke gestreckt. Achten Sie darauf, dass Sie die Finger nur in den Grundgelenken beugen. Die Übung sollte pro Hand 10 x wiederholt werden.

Übung 3: Legen Sie eine Hand auf die Kleinfingerseite auf, spreizen und schließen Sie alle Finger. Achten Sie darauf, dass die Kleinfingerkante aufliegen bleibt. Die Übung sollte pro Hand 10 x wiederholt werden.

Übung 4: Legen Sie eine Hand auf die Kleinfingerseite auf, führen Sie den Daumen über die Handinnenfläche zum Kleinfingergrundgelenk und wieder zurück in die Ausgangsstellung. Achten Sie darauf, dass die Kleinfingerkante aufliegen bleibt. Die Übung sollte pro Hand 10 x wiederholt werden.

Übung 5: Legen Sie eine Hand auf die Kleinfingerseite auf, beugen Sie die Mittel- und Endgelenke der Finger, strecken Sie den Daumen nach oben, bewegen Sie das Daumenendgelenk auf und ab. Die Übung sollte pro Hand 10 x wiederholt werden.

Übung 6: Legen Sie eine Hand mit der Handfläche auf den Tisch, so dass sich der Mittelfinger in Verlängerung des Unterarms befindet. Spreizen Sie den Daumen ab und führen die Finger nacheinander in Richtung Daumen. Bewegen Sie die Finger in die Ausgangsstellung zurück. Die Übung sollte pro Hand 5 x wiederholt werden.

Übung 7: Legen Sie eine Hand mit der Handfläche auf den Tisch, so dass sich der Mittelfinger in Verlängerung des Unterarms befindet. Drücken Sie die Hand flach auf den Tisch und heben Sie alle Finger nacheinander so weit wie möglich von der Tischfläche ab, ohne dass sich die anderen Finger bewegen. Halten Sie die Finger jeweils 6 Sekunden und senken Sie dann wieder langsam ab. Die Übung sollte pro Hand 3 x wiederholt werden.

Übung 8: Legen Sie eine Hand mit der Handfläche auf den Tisch, so dass die Finger über die Tischkante herabhängen, achten Sie darauf, dass der Mittelfinger sich in Verlängerung des Unterarms befindet. Strecken Sie die Finger, halten Sie die Stellung 6 Sekunden, dann lösen Sie die Spannung langsam. Die Übung sollte pro Hand 10 x wiederholt werden.

Übung 9: Beugen Sie einen Ellenbogen und stellen ihn auf den Tisch. Führen Sie ohne Druck den Daumen und die Fingerspitzen aller Finger nacheinander zusammen und bilden einen Ring. Die Übung sollte pro Hand 10 x wiederholt werden.

Übung 10: Beugen Sie einen Ellenbogen und stellen ihn auf den Tisch. Führen Sie alle Fingerspitzen und den Daumen zusammen, dann öffnen und spreizen Sie die Finger. Die Übung sollte pro Hand 10 x wiederholt werden.