Krafttraining

Eine aufrechte Körperhaltung ist für Patienten mit Rheuma besonders wichtig. Durch Krafttraining wird die Muskulatur gezielt gestärkt und aufgebaut.  

 

Übung 1: Unterarmstütz

Wirkung: Kräftigung der Rumpfmuskulatur Ausgangsstellung: Unterarmstütz, Ellenbogen stehen unter den Schultern, Arme parallel, Becken abgehoben, Stand auf den Zehenspitzen (ähnlich Liegestütz). Übung: Im Wechsel das rechte und das linke Bein ca. 20 cm 1 Sekunde lang anheben. Fortgeschrittene können auch das Bein und den gegenseitigen Arm gleichzeitig anheben. Die Übung sollte pro Serie 10 x wiederholt werden.

Übung 2: Seitstütz

Wirkung: Kräftigung der Bauchmuskulatur Ausgangsstellung: Der Körper bildet in Seitlage eine Linie von den Schultern bis zu den Füßen, wobei der Ellenbogen des Stützarms unter der Schulter platziert wird. Die Beine werden gestreckt, der obere Fuß auf dem unteren abgestellt. Übung: Das Becken wird vom Boden abgehoben (Oberkörper und Beine bilden eine Linie) und wieder gesenkt (jeweils 1 Sekunde lang). Die Übung sollte pro Serie 10 x wiederholt werden. Für jede Seite sollten 3 Serien durchgeführt werden.

Übung 3: Wandsitzen

Wirkung: Kräftigung der Bein- und Gesäßmuskulatur Ausgangsstellung: Stand mit dem Rücken an die Wand, so weit in die Knie gehen, bis ein 90°-Winkel im Knie entsteht. Übung: Gewicht auf ein Bein verlagern, das andere jeweils 2 Sekunden lang wegstrecken Die Übung sollte für jedes Bein jeweils 10 x wiederholt werden.

Übung 4: Rückenstrecken

Wirkung: Kräftigung der Rückenmuskulatur Ausgangsstellung: Bauchlage Übung: In Bauchlage den Rumpf anspannen. Arme bzw. Beine werden jeweils für 1 Sekunde angehoben. Bei dieser Übung gibt es 3 verschiedene Schwierigkeitsstufen: Stufe 1: Jeweils ein Arm wird abwechselnd angehoben. Stufe 2: Jeweils ein Bein wird abwechselnd angehoben. Stufe 3: Gegenseitig werden jeweils ein Arm und ein Bein angehoben. Die Übung sollte jeweils 20 x wiederholt werden.